Landingpages haben eine sehr große Bedeutung für SEO. Daher sollte auch 2020 und in der Zukunft viel Zeit aufgewendet werden, um gute Landingpages zu gestalten. In der Regel werden die Landingpages von Webseitenbesuchern als erstes entdeckt und sind für den ersten Eindruck daher maßgeblich entscheidend.

Was wird unter Landingpages verstanden?

Eine Landingpage ist die Seite, auf der ein Nutzer landet, nachdem er einen Link oder Ähnliches angeklickt hat. Der Begriff Landingpage kann daher sehr gut als „Zielseite“ oder „Landeplatz“ übersetzt werden.

Meistens gelangen Nutzer auf eine Landingpage, wenn sie in Suchmaschinen ein Keyword eingegeben haben. Dabei werden den Nutzern dann entsprechende Suchergebnisse angezeigt, die auf die Landingpage führen und die Aufmerksamkeit des Nutzers auf sich ziehen. Es kann aber auch sein, dass man mittels Werbeeinblendungen oder mit einem Button auf eine Landingpage gelangt. Auf den entsprechenden Landingpages wird dann die gestellte Frage oder das eingegebene Keyword ganz gezielt beantwortet. Der Link, mit dem Nutzer auf eine Landingpage gelangen, kann dabei in viele verschiedenen Medien integriert werden.

Ist die Landingpage die Startseite einer Website?

Diese Frage kann ganz klar mit Nein beantwortet werden. Auf der Startseite können Nutzer Ziele und Inhalte der jeweiligen Webseite erfahren. Es geht darum, einen guten Eindruck beim Besucher zu hinterlassen. Zusätzlich sollen mit ihr neue Besucher gewonnen werden. Bei einem Unternehmen wäre dies das Generieren von mehr Kunden. Insgesamt soll sie breit informieren und deutlich machen, warum sie einzigartig ist. Die Landing Page hingegen verfolgt ein einziges klares Ziel: Die Conversion. Darunter wird der Statuswechsel einer Zielperson verstanden. Konkret bedeutet das im Falle eines Unternehmens, dass aus einem Interessenten ein neuer Kunde wird.

Natürlich ist eine klare Unterscheidung schwierig, da auch mit der Startseite unter anderem neue Kunden gewonnen werden sollen. Insgesamt beschränkt sich die Landingpage jedoch auf ein einziges Ziel, während die Startseite breiter aufgestellt ist.

Das Ziel von Landingpages

Das Hauptziel von Landingpages ist es, neue Kunden zu gewinnen. Diese sollen bei einem Webshop beispielsweise zu einem Produktkauf angeregt werden. Damit Kunden aber auch ein bestimmtes Produkt kaufen, wird den Kunden eine geringe Auswahl angeboten. Zudem ist die eigentliche Hauptseite von der Landing Page getrennt.

Zudem werden bei Landingpages Leads generiert. Das bedeutet, dass zunächst einmal Kontaktdaten über den Kunden gesammelt werden. Beispiele hierfür sind Namen und Mail-Adressen.

Jede Webseite verfolgt ihre eigenen Ziele. Diese Ziele werden als Conversion zusammengefasst. Ziele können dabei beispielsweise das Beantworten von Fragen, das Geben von Informationen oder das Kaufen von Artikeln sein. Aber auch das Anmelden zu einem Newsletter oder das Downloaden einer Datei können Ziele sein.

Warum ist eine Landingpage wichtig?

Unternehmen sind natürlich darauf ausgerichtet, Geld zu verdienen. Landingpages sind dabei äußerst wichtig, um sowohl den Traffic und die Leads als auch die Verkäufe zu steigern. Dadurch kann der Umsatz des Unternehmens deutlich gesteigert werden. Hierfür muss die Landingpage allerdings so optimiert sein, dass die Zielgruppe auch wirklich das vorfindet, für das sie interessiert ist. Dabei ist der Aufbau der Landingpage entscheidend. Dieser richtet sich dabei allerdings immer nach dem jeweiligen Ziel der Landingpage und dem Interesse des Nutzers.

Wie sollten Landingpages gestaltet werden?

Im Nachfolgenden werden zehn Aspekte genannt, auf die beim Aufbau von Landingpages geachtet werden sollte. Mit diesen Aspekten sollte es einfach möglich sein, den Traffic der Seite zu erhöhen und in Suchmaschinen gezielt besser sichtbar zu sein.

Die Call-To-Action

Wörtlich übersetzt bedeutet das: „Aufruf zur Handlung“. Das meint nichts anderes, als dass der Besucher zu einer bestimmten Aktion animiert werden soll. Dies ist gleichzeitig auch der wichtigste Aspekt von Landing Pages.

Eine Call-To-Action kann sehr unterschiedlich aufgebaut sein. Am häufigsten findet man sie aber in Form von einem Button. Dieser wird sehr auffällig durch einen hervorgehobenen Text dargestellt. Diese Elemente müssen sich vom restlichen Inhalt stark abgrenzen, damit der Nutzer schnell erkennt, dass es sich hierbei um wichtige Elemente handelt. Sie sollten die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Buttons und Formulare

Die meisten Nutzer lesen sich nicht den gesamten Inhalt von Landing Pages durch. Sie überfliegen den Text. Daher sollten wichtige Elemente klar und deutlich erkennbar sein. Hierbei kann man sich unterschiedlichen Farben, Fett-Schreibungen und einer leichten Verständlichkeit bedienen.

Verständlich wird ein Formular dann, wenn es transparent ist. Das heißt, es sollte erklären, warum bestimmte Daten erhoben werden und wie die Eingabe funktioniert. Darüber hinaus sollten Pflichtfelder deutlich markiert werden und die Nutzung gänzlich fehler- und barrierefrei funktionieren.

Ansprechende Grafiken

Grafiken bieten immer einen Mehrwert der Seite, wenn sie gut mit dem Text zusammenpassen. So kann eine Grafik beispielsweise den Textinhalt näher erläutern. Beachten Sie aber, dass zu große Bilder die Ladezeit Ihrer Webseite stark erhöhen können. Setzen Sie daher komprimierte Bilder ein, die dennoch weiterhin eine gute Auflösung haben.

Sie fragen sich nun womöglich, wo Sie passende Bilder finden können. Am besten ist es, wenn Sie insbesondere die Grafiken selbst anfertigen. Gekaufte Bilder haben oftmals einen sehr allgemeinen Charakter und bieten häufig, abgesehen von der optischen Komponente, kaum einen Mehrwert. Da die Bilder und Grafiken aber einen enormen Eindruck bei Besuchern hinterlassen, sollten sie möglichst einzigartig sein und zu einem besseren Textverständnis beitragen.

Der Hero Shot

Im Hero Shot wird das Haupthema der jeweiligen Seite vorgestellt. Daneben zeigt ein Hero Shot viele Funktionen und Charakteristika des Textes. Er sollte möglichst ansprechend gestaltet sein. Dies wird meist in Form eines Videos oder Bildes erreicht.

Welchen Vorteil hat dies? Meist ist die Aufmerksamkeitsspanne der Nutzer sehr gering, da sie den Text möglichst schnell überfliegen wollen, um an die von ihnen gewünschte Information zu gelangen. Finden sie diese nicht in kurzer Zeit, suchen sie sich schnell eine andere Webseite. Mithilfe des Hero Shots können die wichtigsten Informationen sehr schnell an die Besucher weitergegeben werden.

Darstellung auf mobilen Geräten

Vorab sollte die Frage geklärt werden, ob Ihre Zielgruppe die Website eher von dem Smartphone und anderen mobilen Endgeräten aufruft, oder am PC. Wenn viele Besucher die Webseite von mobilen Geräten aus aufrufen, dann muss die Webseite unbedingt auf diese Geräte optimiert werden. Wenn die Seite schlecht angezeigt wird, dann wird der Nutzer die Seite sehr schnell wieder verlassen.

Gute Überschriften

Überschriften sollten möglichst präzise und aussagekräftig sein. Auch hier muss wieder mit einer geringen Aufmerksamkeitsspanne der Nutzer gerechnet werden. Ist eine Überschrift zu lange, wird sie meistens nicht vollständig gelesen oder sogar ganz übersprungen.

Zudem sollte in Überschriften das Interesse der Nutzer eingebaut sein. Das hat den Grund, da Nutzer die Webseite zunächst dahingehend überfliegen, ob die Seite überhaupt auf das Interesse eingeht, das sie haben.

Der Above the Fold-Bereich

Hierbei handelt es sich um den Teil der Webseite, der für die Besucher sofort sichtbar ist. Er wird daher von allen Besuchern wahrgenommen, ohne dass sie weiter nach unten scrollen müssen. Aus diesem Grund muss besonders dieser Bereich bestmöglich optimiert werden.

Trust Indikatoren

Die Trust Indikatoren auf Landing Pages sorgen für eine ehöhte Seriosität Ihrer Webseite. Das gezielte Einsetzen weckt bei den Nutzern Vertrauen und wirkt für sie um einiges professioneller. Beispiele dafür wären Kundenbewertungen, Qualitätssiegel oder Erwähnungen in der Presse.

Ein passender Inhalt

Die Landingpage muss das konkrete Interesse der Nutzer beanworten. Wenn der Inhalt nicht klar ersichtlich wird, dann ist dies für den Nutzer sehr unattraktiv, weiterhin auf der Seite zu bleiben. Bringen Sie daher nicht verschiedene Themen auf einer Landingpage unter. Denn dann muss sich der Nutzer erst einmal das passende Thema heraussuchen. Erstellen Sie daher zu jedem Thema eine seperate Landingpage.

Tabellen und Listen

Zentral ist immer, dass der Inhalt der Landingpage schnell und einfach ersichtlich wird. Um dies noch besser zu erreichen, können Listen und Tabellen verwendet werden. Dadurch wird die Lesbarkeit eines Textes ungemein erhöht. Kommen beispielsweise viele Zahlen oder Daten in einem Text vor, dann können diese mithilfe einer Tabelle deutlich einfacher dargestellt werden.

 

Typen von Landingpages

Landingpages können unterschiedliche Ziele verfolgen. Soll ein Produkt verkauft werden? Ein Newsletter abonniert werden? Eine Anmeldung getätigt oder Leads generiert werden? Diese und noch viele mehr Ziele lassen sich in zwei Arten zusammenfassen: Opt-in und Click-Through.

Opt-in meint, dass die Landingpage Konaktdaten wie Namen oder Mail-Adressen sammelt. Diese werden meistens mithilfe der Call-to-Action in ein Eingabeformular eingegeben.

Click-Through meint, dass das Interesse von Kunden geweckt wird, um sie durch den Sales Funnel zu führen. Der Sales Funnel bezeichnet den Weg, der aus einem Interessierten einen Kunden macht.

 

Zusammenfassung

Zusammenfassend sind Landingpages für den ersten Eindruck der Webseitenbesucher verantwortlich. Nutzer geben in Suchmaschinen ein konkretes Keyword oder eine spezielle Frage ein. Die Landingpage muss daher speziell auf diesen bestimmten Aspekt optimiert werden. Daher sollten möglichst viele Landingpages erstellt werden, um bestmöglich auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen zu können. Ebenfalls sollte viel Zeit in einen guten Aufbau investiert werden, damit die Besucher die Webseite nicht schnell wieder verlassen. 

Head of Content Marketing/Content Designer

Jonathan Wagner

Jonathan Wagner war schon immer begeistert von Texten und Sprachen. In seinem Germanistik- und Geschichtsstudium machte er seine Leidenschaft zum Inhalt seines späteren Berufsleben. Er liebt die kleinen Details und sprachliche Perfektion gepaart mit jeder Menge SEO Wissen.
Bereits während seines Studiums begann er bei H&W verschiedene Bereiche im Content Marketing auszufüllen. Bei seiner Arbeit kann er seine Begeisterung für die deutsche Sprache voll ausleben und kreativ sein.
Sein Wunsch ist es, das Schreiben zum Beruf zu machen. Seit Januar 2020 ist Jonathan Wagner Head of Content Marketing bei H&W.